5. Schwester! Da muss Fell dran.

Aus dem Gedanken heraus, ob der Mantel denn ein Futter bräuchte, kam ich auch unweigerlich auf das Thema „Pelzbesatz“. Ein königlicher Mantel von Weltruhm – im Moment wohl eher meiner inneren Welten Ruhm, sollte keinesfalls ohne das weiche haarige Äußere eines süßen Tiers sein.

Ich höre jetzt schon Viele aufschreien: Pelz ist Mord! … und Recht haben sie! Jedoch ist es gar nicht so einfach eine authentische Alternative zu finden. Im Stoffladen meines Vertrauens reihen sich Kunstpelze, wie eine Armada von Polyacrylacetaten, auf. Alle schönen Tiere des Zoos scheinen hier zu Plastik oder Acryl gewordenen, endlos aufgerollten Luxusträumen verwebt worden zu sein.

Bei meiner Recherche im Netz fand ich ein Angebot, das ich gar nicht so schlecht finde: Aus alten, von Oma noch stolz getragenen Pelzmänteln werden wunderbare Decken, Kissen oder andere kuschelige Gebrauchsgegenstände gemacht. Ich bin der Meinung, dass kein Tier mehr für den „wärmenden“ Körperschmuck von reichen Menschen sterben muss. Es gibt wirklich gute Alternativen. Aber was macht man mit den Pelzen, die zu Hauf in heimischen Schränken vererbt werden? Tragen sollte man sie wohl nicht mehr, denn das weckt wieder Begehrlichkeiten, sobald das als neues Modeereignis gefeiert wird. Diese alten Pelze aber anderweitig wieder zu verwenden, finde ich nicht ganz abwegig.

Für den Pelzbesatz meines Krönungsmantels suchte ich im Netz also nach einem ausrangierten Pelzmantel und wurde auf einer Kleinanzeige fündig. Die Anzeige enthielt ein etwas unscharfes Bild, aber in der Beschreibung wurde in meinen Augen ganz klar ein Silberfuchsmantel feilgeboten. Zack – zugeschlagen…wenige Tage später hatte ich den Mantel zu Hause. Meine Freude über den Pelz dauerte nicht sehr lange. Er roch penetrant nach Weichspüler…an dieser Stelle: Liebe Leute tut Euch und allen um Euch herum den Gefallen und pudert Euch nicht mit diesen schlimmchemischen Gerüchen ein. Meiner Nase nach reicht einfach mal Lüften und in ein gutes Parfum investiert, um gut zu riechen. Der Mantel wurde erstmal auf den Balkon zum Ausdämpfen verbannt. Vorher musste ich aber feststellen, dass es ein POLYESTER-Fell Mantel war. Man war ich sauer! Die Struktur des Pseudofells passt zwar in meine Vorstellungen, aber die Beschreibung in der Anzeige war in meinen Augen sehr irreführend. Ich kann es nicht leiden, wenn man so hinters Licht geführt wird. Ich mag Ehrlichkeit! Kann man beim Verkauf nicht einfach reinschreiben, dass es sich um ein qualitätsvolles Fellimitat handelt? Dann weiß ich auf was ich mich einlasse und bin nicht hinterher so brüskiert. Für die Mantelgestaltung tut es keinen Abbruch. Da verwende ich auch gern das Fellacetat…

Um meine Laune im Nachgang wieder zu heben, gibt es nichts Besseres als diesen Klassiker:

 

2 Antworten zu “5. Schwester! Da muss Fell dran.

  • Diesen Beitrag lesend, musste ich leise vor mich hin lachen (entschuldige Bitte, ich wollte meinen Chauffeur nicht verschrecken und die weiteren Gäste) . Mein wehrter Gemahl berichtete mir die vergangenen Tage, das immer häufiger, an billigen Modestücken, Echtpelz gefunden wird. Diese seien im Einkauf günstiger als die Nachahmung aus dem dir bereits erwähnten Material.
    Wie schön das Du, trotz Vorgaukelei, dennoch ein passendes Stück hast!

    Herzliche Grüße und be-youtiful

  • Wie heißt es bei den „Buddenbrooks“. Es putzt ungemein! Ja, ein Krönungs-Mantel ohne Pelz geht nicht. (Leider mussten viele kleine Polyester ihr Leben lassen ….grins…)
    Deinen Unmut und Ärger über die Geschäftsgebaren des Verkäufers kann ich nachvollziehen. Aber – freue dich, dass der Pelz zum Mantel passt.

    Liebe Grüße von der Queen

Hinterlasst doch einen Pfauenrat für Argus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.